Den Kaffeetraum träumen: Bajawa, Flores, Indonesien – 25 Magazine, Issue 8

Den Kaffeetraum träumen: Bajawa, Flores, Indonesien  – 25 Magazine, Issue 8

]] Im September 2018 begab ich mich anlässlich einer zweitägigen Kaffeekonferenz nach Bali.

Auf der Temu Kopi versammeln sich alljährlich indonesische Farmer, Röster, Einzelhändler und Exporteure. Im Vorlauf zur Konferenz hatte ich die Gelegenheit, Flores zu besuchen. Diese große Insel liegt etwa 480 km östlich von Bali und dort wird hochwertiger Arabica-Kaffee angebaut. Flores hat noch nicht den Bekanntheitsgrad anderer indonesischer Ursprünge erreicht, macht sich aber allmählich einen Namen.

Mit dabei auf dieser Reise waren Kim Elena Ionescu, Chief Sustainability Officer von der Specialty Coffee Association und Kollegen von Lutheran World Relief (LWR). In Flores steuerten wir Bajawa an. Diese Stadt liegt 1.100 Meter über dem Meeresspiegel in der Nähe von Ngada-Gemeinden, viele davon im Schatten aktiver Vulkane.

Nach unserer Landung auf dem kleinen Komodo-Flughafen in Flores wurden wir von einem Geländewagen abgeholt, der uns zu einem wenige Minuten entfernt liegendem kleinen Café namens Revinco Kedai Kopi brachte. Es befindet sich in einem kleinen Wohnort in Labuan Bajo. Dort konnten wir uns etwa 90 Minuten lang entspannen vor unserem Weiterflug nach Bajawa.

Labuan Bajo ist eine Anlaufstelle für Touristen, die die Komodowarane sehen wollen. Daher sind hier die Mieten sehr hoch. Wir tranken köstlichen Kaffee aus Bajawa – gute Azidität, mittlerer Körper mit einem Hauch Pflaume, der entweder in einer Kaffeepresse oder V60 zubereitet wurden. Dazu gab es ausgesprochen leckere Bananenpfannkuchen mit Honig. Bei unserem Besuch erfuhren wir, dass das Café von Vivi Pane vom LWR erdacht und eröffnet wurde. Ein ehemaliger Kollege hatte ihr für das Café seine Garage angeboten. Es war sehr bequem und der ideale Ort, um sich zwischen den Flügen zu entspannen.

Vivi holte uns am Flughafen von Bajawa ab. Nach ihrer Vision für Revinco Kedai Kopi soll das Café nur hochwertigen Arabica-Kaffee aus Bajawa anbieten. Da ihre Eltern Kaffee anbauen, hofft Vivi, dass das Café besuchenden Kaffeeliebhabern ein besseres Verständnis für den Arbeitsaufwand vermittelt, der erforderlich ist, um hochwertigen Kaffee aus Bajawa zu produzieren. Es soll außerdem ein Ort sein, an dem besuchende Kaffeeexperten mit hochwertigem Rohkaffee in Verbindung kommen.

Vivi Pane, Eigentümerin von Revinco Kedai Kopi in Bajawa. Foto: Rick Peyser.

An diesem Abend übernachteten Kim, Vivi und ich bei Mama Lina, einer Kaffeefarmerin aus dem Dorf Radabata. Wir genossen eine traditionelle Mahlzeit aus Rindfleisch, getrocknetem Fisch und gut gewürzten zarten Kürbisblättern, Reis, scharfen Chilis und mehr – der perfekte Ausklang für einen hektischen Tag. Am folgenden Tag spazierten Kim und ich noch vor Sonnenaufgang durch das Dorf und verbrachten einige Stunden bei der Kaffeeernte in den Hügeln über der Gemeinde, nur wenige Kilometer vom aktiven Vulkan Ebulobo entfernt.

Vor unserem Abflug von Flores kamen wir in Bajawa mit der Leitung der Kaffeekooperative Fa Massa zusammen, die den Bauern in diesem Gebiet dient. Im Erdgeschoss des zweistöckigen Gebäudes ist ein attraktives neues Café, in dem von den Mitgliedern der Kooperative angepflanzter Kaffee angeboten wird.  Auch bei der Gründung dieses Cafés war Vivi ausschlaggebend.

Vor meiner Abfahrt fragte ich Vivi, warum diese beiden Cafés für sie und die Ortsgemeinde so wichtig waren. Sie antwortete: „Eine der größten Herausforderungen für die Kaffee-Communities in Bajawa und anderen Kaffeeanbaugebieten in Indonesien besteht darin, jungen Menschen Beschäftigungsmöglichkeiten zu eröffnen. Das war bei der Planung der beiden Cafés sehr wichtig. In den Cafés Fa Masa und Labuan Bajo werden je drei junge Frauen beschäftigt. Ich träume davon, dass diese jungen Frauen die Gelegenheit ergreifen werden, um mehr über das Unternehmen und Unternehmertum lernen, dass sie in zwei oder drei Jahren ihre Erkenntnisse mit anderen jungen Leuten austauschen und sie anregen werden, ihre eigenen Unternehmen zu starten, was diese schöne Insel und ihre Kaffee-Communities unterstützen wird.“

Unser Besuch hat bestätigt, dass der Kaffeetraum von Vivi auf der Insel Flores zum Leben erweckt wird und gut gedeiht.

RICK PEYSER ist der leitende Kaffee- und Kakao-Beziehungsmanager an der Lutheran World Relief and der Autor von „Brewing Change: Behind the Bean at Green Mountain Coffee Roasters“.

Sind Sie ein SCA-Mitglied? Erhalten Sie Ihr kostenloses Abo der Druckversion vom 25 Magazine in englischer Sprache unter sca.coffee/signmeup.

Noch kein Mitglied? Treten Sie jetzt bei und unterstützen Sie die Mission dieses gemeinnützigen Handelsverbands unter sca.coffee/join.