Bei Bellwether Coffee steht Einbeziehung im Mittelpunkt – 25 Magazine, Issue 8

Bei Bellwether Coffee steht Einbeziehung im Mittelpunkt – 25 Magazine, Issue 8

IIn den letzten 10 Jahren hat unsere Industrie einen Anstieg der Bildungstransparenz für Baristas und Geschäftsinhaber erlebt: Der Umfang der online verfügbaren Brühanleitungen, Barista-Communities und Geschäftsbücher für Cafés ist fast überwältigend.

BELLWETHER COFFEE, Sponsor der Ausgabe 8, erzählt mehr über seinen Ansatz, eine inklusive Einstellung zu bewahren.

Andererseits gibt es im Bereich Röstkenntnisse nur sehr wenige Ressourcen, die ohne Geld, Verbindungen oder Zeit nur schwer zugänglich sind. Bellwether Coffee glaubt, dass Änderungen gefragt sind. Bellwether hat den ersten abgasfreien kommerziellen Röster seiner Art produziert. Das an sich ist schon eine beachtliche Leistung. Daneben arbeitet Bellwether auch noch an der Demokratisierung des Kaffeeröstens, um den Kreis der möglichen Kaffeeröster zu vergrößern. „Unsere Industrie wird einladender, und bereiter, den Ideen zuzuhören, mit denen wir alle vernetzter, kreativer und bewusster werden,” so CEO Nathan Gilliland.

Um dieses Ziel zu erreichen, hat Bellwether die Verpflichtung zur Einbeziehung in alle Aspekte seiner Tätigkeiten eingewoben, vom Aufbau einer Unternehmenskultur bis zum Aufbau der Hardware für den eigentlichen Röster. „Es ist unser Leitbild, unsere Einstellung“, meint Marketing-VP Kimberly Noon. Sind Sie sich nicht sicher, wie sie Ihr Unternehmen einbeziehender machen? Um Ihre Vorstellungskraft anzuregen und Ihnen bei den ersten Schritten auf Ihrem Weg zur Inklusivität zu helfen, tauscht Bellwether seine Herangehensweise aus, bei der Einbeziehung im Herzen von allem liegt, was das Unternehmen tut.

Feedback an erster Stelle

Stellen Sie klare Erwartungen, dass das Einholen (und Abgeben) von Feedback eine wichtige Säule in Ihrem Unternehmen ist: Einbeziehung ist unmöglich, wenn Sie sich abschotten. Von Anfang an werden alle Mitarbeiter von Bellwether dazu angeregt, schwierige Fragen über ihre Annahmen zu stellen, und ihren hochgesteckten Zielen gegenüber skeptisch zu sein.

Jede Woche versammelt sich das gesamte Team zu einem einstündigen „Aufsteh“-Meeting. Bei den Themen dreht es sich meist um kritisches Feedback über das Produkt und den Arbeitsablauf. Das Team hat aber auch die Gelegenheit und den Freiraum, Dinge zu besprechen, die nicht im unmittelbaren Fokus von Bellwether stehen und wie sich diese auf den Alltag der Mitarbeiter auswirken. Selbst im Einstellungsverfahren wird verdeutlicht, dass die Ideen aller willkommen sind. Bellwether nutzt Feedback als eine Taktik zum Aufbau einer starken internen Unternehmenskultur und eines einbeziehenden Produkts.

Es geht dabei um Empathie

Um eine unbeabsichtigte Ausgrenzung zu vermeiden, bittet Bellwether immer eine große Gruppe von Leuten aus jedem Teil der Lieferkette um Feedback über ihre Ideen und Prototypen: Was hat ihnen am Gerät gefallen? Was nicht? Was würden sie anders machen? Das Ergebnis: Bellwether hat sein Produkt anhand der Antworten zu diesen Fragen aufgebaut (und verfeinert es weiter). Wenn Leute skeptisch sind – und für Bellwether ist Skepsis nur natürlich! – ist dieses bestimmte Anliegen oder der Zweifel bereits in diesen umfangreichen Feedback-Sitzungen aufgetaucht. Damit kann das Unternehmen Empathie zeigen. Es ist sogar wahrscheinlich, dass es bereits eine Lösung oder Funktion eingeführt und somit das Anliegen gelöst hat.

Humanität im Mittelpunkt

Beim Kaffeerösten gibt es viele Barrieren: teure Geräte, Belüftung, Ausbildung, Zugang zu Rohkaffee – die Liste ist lang. Beim Design des abgasfreien elektrischen Röstgeräts wollte Bellwether so viele dieser Barrieren wie möglich umgehen.

Als Bellwether mit dem Design des Rösters begann, wurde jedes Detail in Betracht gezogen. Größe spielte dabei eine sehr wichtige Rolle. Der Röster ist ungefähr so groß wie ein normaler Kühlschrank.

„Wir möchten dieses Gerät mehr Menschen in die Hand geben, den Zugang zu Wertkette ausweiten und es einer größeren Gruppe ermöglichen, kreativ zur Verbesserung des Kaffeeröstens beizutragen“, betont Vertriebsleiterin Teresa von Fuchs. Aus diesem Grund nutzt Bellwether ein Designschema, das zu seinen einbeziehenden Werten passt: Das Design, bei dem Menschen im Mittelpunkt stehen. In der Designphase des Röstgeräts wurde jedes Detail in Betracht gezogen: Bei der Größe, Form und Zusammensetzung des Röstgeräts wurde an Menschen gedacht. Diese Philosophie wirkt sich auch auf die Rohkaffeelieferung von Bellwether aus: Statt 60 bis 70 kg schweren Jutesäcken verwendet es 10 kg leichte Behälter.

Bellwethers Bemühungen zur Demokratisierung des Kafferöstens stammen nicht nur von seiner einbeziehenden Kultur, sondern dem Erfassen von Ideen von breiten, abwechslungsreichen Gruppen. Es wird interessant werden, die Ergebnisse der inspirierenden Ziele von Bellwether in den kommenden Jahren zu beobachten!

Sind Sie ein SCA-Mitglied? Erhalten Sie Ihr kostenloses Abo der Druckversion vom 25 Magazine in englischer Sprache unter sca.coffee/signmeup.

Noch kein Mitglied? Treten Sie jetzt bei und unterstützen Sie die Mission dieses gemeinnützigen Handelsverbands unter sca.coffee/join.