TOM RUDDY besucht die UKRAINE – 25 Magazine, Issue 10

TOM RUDDY besucht die UKRAINE – 25 Magazine, Issue 10

IIch bin ein großer Kaffeeliebhaber und habe die Ukraine zum ersten Mal 2009 zum ersten Mal bereist.

Damals bin ich wegen meiner Arbeit bei der Europäischen Kommission nach Kiew gezogen. Wer schon einmal dort war, weiß: Die Stadt ist immer eine Reise wert. Ich habe mich auf alle Fälle in sie verliebt und sie regelmäßig aus Arbeitsgründen und zum Vergnügen besucht. Auf meiner letzten Reise wollte ich ganz spezifisch die Spezialitätenkaffee-Bewegung unter die Lupe nehmen. Mein Besuch galt dem aus unternehmerischer Sicht gesehen möglichen Herz de Spezialitätenkaffee-Bewegung in der Ukraine.

In mindestens vier Städten trifft man auf eine Spezialitätenkaffee-Szene: In Odessa, im Südosten, gibt es preisgekrönte Kaffee-Entrepreneure, die in der schönen alten Hafenstadt und ihrer Umgebung florieren. Aber Lwiw im Westen ist als die Kulturhauptstadt von Kaffee und Schokolade bekannt. Lwiw hat auch die längste Kaffeegeschichte – einer Legende nach war Georg Franz Kolschitzky, ein Adeliger aus Lwiw, an der Gründung eines der ersten Kaffeehäuser in Wien, dem Hof zur Blauen Flasche, beteiligt. Damit spielte er in der Donaumonarchie eine wichtige Rolle in der europäischen Geschichte des Kaffees.  Meine meiste Zeit habe ich in der Hauptstadt Kiew verbracht. Hier werden zwei große Kaffeeveranstaltungen abgehalten, auf denen Lieferanten aus Europa und der Türkei vertreten sind. Das Kaffeefest in Kiew ist Röstern gewidmet und lockt Tausende von Besuchern an. Rund um Kiew entstehen unzählige Kaffees und Röstereien. Lassen Sie sich also ausreichend Zeit, um sie zu erkunden.

Zweifelsohne hat Kiew das größte Angebot an Cafes und Röstereien in der Ukraine. Ich finde jedoch, dass Charkiw, die zweitgrößte Stadt der Ukraine im Nordosten, das kommerzielle Herz der Spezialitätenkaffee-Bewegung in der Ukraine ist oder zumindest Kiew in nicht viel nachsteht. Bei meinem letzten Besuch habe ich mich mit Tatyana Paramzina getroffen. Diese unglaubliche Entrepreneurin hat ein Spezialitätenkaffee-Emporium unter den Marken Dom Kofe (“Kaffeehaus”) und Kaffee Laktika aufgebaut. Beide fungieren als Cafés und als Ausstellungsräume für Kaffeegeräte.

Die Zentralen für ihre beide Unternehmen kann man eigentlich nur als Kaffee-Ökosystem bezeichnen. Es gibt interaktive Kaffeelernzentren für Kinder, mehrere Röstgeräte, eine Bäckerei, eine Fondue-Bar und Büros für die über 200 Unternehmen und Konzessionen. Im Kinderbereich über dem Haupteingang gibt es jede Menge interaktiver Ausstellungsstücke über Kaffee, um Nachhaltigkeit und das Bewusstsein zu fördern, dass Kaffee eine besondere Köstlichkeit der Natur ist, der nicht missachtet werden darf.

In diesem Hauptquartier werden fast 200 Standorte gelenkt, es gibt eine vollständige Online-E-Commerce-Plattform, betriebseigene Software für das Managen von Spezialitäten-Cafés, ein Importbüro für Roh- und Röstkaffee, ein umfangreiches Sortiment (mehr als 50!) Kaffeemaschinen aus Europa und Asien, die in drei zertifizierten Reparaturzentren gewartet werden. Darüber hinaus werden hier sogar ein Heim-Röstgerät und eigene Reinigungsprodukte für die vielen Kunden hergestellt.

Wenn Sie also gerne eine neue Kaffeeszene entdecken möchten, sollte die Ukraine unbedingt auf Ihrer Liste stehen! Kiew, Lwiw, Odessa und Charkiw haben Kaffeeliebhabern viel zu bieten und sind jedenfalls von Europa aus nur einen Katzensprung entfernt, um dort Kaffee-Wochenende zu genießen.

TOM RUDDY ist der CEO und Gründer von Kava-Zone Ltd., einem neuen Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von neuen Mikroröstgeräten und -diensten von für Kaffee konzentriert.

Sind Sie ein SCA-Mitglied? Erhalten Sie Ihr kostenloses Abo der Druckversion vom 25 Magazine in englischer Sprache unter sca.coffee/signmeup.

Noch kein Mitglied? Treten Sie jetzt bei und unterstützen Sie die Mission dieses gemeinnützigen Handelsverbands unter sca.coffee/join.