Die Kaffeetasse, die aus Kaffee besteht

Die Kaffeetasse, die aus Kaffee besteht

AAls sich SAXON WRIGHT, Juror der World Barista Championship und CEO von Pablo & Rusty’s Coffee Roasters in Australien mit seinen Partnern Yunnan Coffee Trader in China zu einem Brainstorming zusammensetzte, wie sich Abfall aus der Kaffeekette eliminieren ließe, entstand die Idee der weltweit ersten Tasse aus Kaffee.

HuskeeCup, hergestellt aus leeren Kaffeeschalen, wurde im Juni erfolgreich auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter vorgestellt. Die Vorproduktion läuft bereits im Herbst an.

Als Nachhaltige Beschaffungsmanagerin bei Taylors of Harrogate und Ko-Vorsitzende des Nachhaltigkeitsausschusses der British Coffee Association ist DR. KRISZTINA SZALAI sehr interessiert an innovativen und nachhaltigen Produkten. Sie hat Saxon für 25 interviewt.

Was gab den Anstoß für die Erstellung von HuskeeCup?


Wir arbeiten schon seit vielen Jahren mit unseren Erzeugern Yunnan Coffee Traders in der Provinz Yunnan in China an vielfältigen Projekten. Bei einem der Projekte ging es darum, den Abfall zu verringern, der im Produktionsprozess anfällt. Wir wollten ein System ausarbeiten, bei dem der Abfall von der Farm bis zum Café eliminiert würde.

Als wir mit dem Team auf der Farm zusammenarbeiteten, stellten wir fest, dass die Kaffeeschale eines der Hauptprobleme bildete. Bei der Schale besteht das Problem, dass sie keinerlei Nährwerte aufweist. Daher macht es keinen Sinn, sie mit anderen organischen Materialen zum Kompostieren zu geben. Anstelle sie wegzuwerfen, wollten wir eine bessere Nutzungsmöglichkeit für die Schale erschließen.

Ein Teammitglied fragte: „Wäre es nicht toll, wenn wir die Schale zur Tasse verarbeiten und unseren Kaffee daraus trinken könnten?“ Wir sahen einander an und dachten; „Das ist echt eine gute Idee. Ob das wohl machbar ist?“ Nach etwas Recherche haben wir festgestellt, dass es möglich war, aber wir wollten nicht nur irgendeine Tasse erstellen. Wir wollten eine Tasse erstellen, die das Abfallproblem auf Farm-, Café- und Verbraucherebene lösen würde.

Huskee Cup on espresso machine - The Coffee Cup Made from Coffee: 25 Magazine Issue 2

Wie lange hat der Designprozess gedauert?

Von der ersten Idee bis zur Entwicklung des Prototyps hat es etwa ein Jahr gedauert. Es war ein schneller Prozess, aber er basierte auf unserer Erfahrung, da wir die Probleme und die von der Industrie erforderliche Lösung gut kannten. Wir erkannten, dass ein Entwurf einer Tasse, die nur einen Aspekt des Abfallproblems lösen wurde, zur einer minimalen Nachfrage führen würde. Unser Plan bestand darin, eine Tasse zu entwerfen, die nicht nur die Abfallprobleme in Farmen und Cafés lösen würde, sondern auch Verbraucher ansprach.

Das Ergebnis ist eine Lösung, die drei Fliegen mit einer Klappe schlägt – eine Tasse, die die Grenzen zwischen einer Keramiktasse, einer Mitnehmtasse und einer wiederverwendbaren Tasse verwischt. HuskeeCups haben einen einheitlichen Unterteller und einen Deckel, der auf alle erhältlichen Größen passt. Die Tassen, Deckel und Teller lassen sich recyclen, sind jedoch auch spülmaschinenfest. Wir hoffen, dass sie wiederverwendet und letztendlich Einwegtassen ersetzen werden.

An welche Faktoren haben Sie beim Design der Tassen gedacht?

Aus Barista-Sicht gibt es einige Faktoren, vom Stapeln der Tassen auf der Maschine bis zu den wasserhaltenden Eigenschaften der Tasse und der Tassenform, die sich auf die Art und Weise auswirkt, wie wir Milch eingießen. Der einheitliche Unterteller und Deckel lösen ein weiteres Problem für Baristas: Den Bedarf nach unterschiedlichen Untertellern für verschiedene Größen. Für den Verbraucher haben wir an die Temperaturfragen für Keramik- und Einwegtassen gedacht, wie sich die Tasse im Mund anfühlt, wie die Tassen ästhetisch wirken, wie sich das Material in ihren Händen anfühlt und so weiter.

Wie kann die HuskeeCup die Industrie nachhaltiger machen?


Keramik hat eine sehr hohe Auswirkung auf die Umwelt, angefangen beim Tonabbau bis zum sehr energieintensiven Feuerungsprozess. Die meisten Brennöfen werden bei Temperaturen von über 500°C betrieben, daher ist der Energieaufwand bei der Keramikherstellung enorm. HuskeeCups andererseits werden bei 300°C gefeuert, und die Feuerung ist viel kürzer, was zu einer beträchtlichen Energieeinsparung führt.

Abgesehen von der geringeren Auswirkung auf die Umwelt und der Tatsache, dass die Rohstoffe ein Nebenprodukt der Kaffeeherstellung sind, haben die Tassen auch den Vorteil, viel dauerhafter als Keramik zu sein. Sie splittern und brechen weniger häufig, daher müssen Cafés sie weitaus weniger ersetzen als normale Keramiktassen. Für Cafés ist die Dauerhaftigkeit ein erheblicher Faktor, da Keramiktassen teuer kommen, wenn man sie regelmäßig ersetzen muss.

Was machen Farmer momentan mit den Schalen?

Das gestaltet sich unterschiedlich auf der Welt. Manche Farmer verwenden sie als Brennstoff für ihre Trockner, andere vermischen sie mit ihrem Kompost oder bedecken die Erde auf der Farm damit, um Unkraut zu unterdrücken. Dies sind zwar tolle Lösungen für Farmer, aber oft entsteht ein Überschuss, der aufgeschüttet und kompostiert wird und dann Ungeziefer anzieht und zu einer Krankheitsquelle werden kann. Wenn die Schalen gesammelt und in HuskeeCups verwandelt werden, trägt dies zu sauberen Farmen bei.

Werden sich die Schalen auf den Geschmack des Kaffees auswirken?

Am häufigsten werden wir gefragt, ob sich die Tassen negativ auf den Kaffeegeschmack auswirken werden. Wir haben das ausführlich getestet und festgestellt, dass so gut wie nichts in das Getränk auslaugen kann, da die Schalen so gut wie keinen Nährstoffgehalt haben. Daher werden die Tassen auch weder Geschmack noch Aroma beeinträchtigen.

Wann können wir die HuskeeCup in den Läden erwarten?

Die Vorproduktion läuft mit der nächsten Ernte in China an, etwa im November. Wir werden dann Proben an Cafés senden und um Feedback bitten, um zu sehen, ob es Änderungsvorschläge gibt. Wir wollen dafür sorgen, dass Kunden echt begeistert sind von der Tasse. Nach Abschluss des Betatestens läuft die vollständige Produktion im Februar 2018 an.

huskee cup 25 magazine issue 2
HuskeeCup: Im Überblick

 Das Team: HuskeeCup hatte vier Gründer: Josh Jagelman von Yunnan Coffee Traders, der die Beschaffung an den Farmen leitet; Michael Chin, der Buchhalter und „Mann mit dem Geistesblitz“, der die Finanzen und den Betrieb leitet; Adrien Chen, der für das geistige Eigentum und die Herstellung zuständig ist und Saxon Wright, der das Design und die Geschäftsentwicklung leitet. Sie werden von der Betriebsmanagerin Nicole Barnes unterstützt.

Ziegruppe: Röster und Vertreiber

Markt: Weltweit.

Verkaufsziel: Eine Million Tassen im ersten Jahr

Produktauswahl: HuskeeCup wird es in fünf Größen geben: Tassen mit einem Fassungsvermögen von 4, 6, 8, 10 und 12 Unzen mit einem einheitlichen Deckel und Unterteller. Eine bunte Farbpalette wird folgen.

Kosten: Dem Preis einer mittleren Keramiktasse entsprechend.

Mehr Info: huskee.co / @huskeecup